beizubringen
beizubringen

haben Wir den Teich, welchen Fisch in ihn aufgebaut,

Also, ist die Garten-Landgenossenschaft auf dem Ufer des Flusses gelegen. Des Besten, natürlich, und man darf nicht erdenken. Die Teilnehmer der Genossenschaft sind glücklich, weil es die Möglichkeit gibt, zu kombinieren, wie gesagt wird, angenehm mit nützlich. Am Abend kann man oder auf morgen- sorke in die freien Tage mit der Angel am Ufer nicht weit vom Grundstück eine Zeitlang sitzen.

Und, wie davon zu sein, sind wessen Garten-Landgrundstücke irgendwo fern vom Fluss, auf sklonowych die Erden, neben der Schlucht oder dem Balken gelegen? Den Ausgang hier einen - den Damm aufzubauen, den Teich zu machen und, von seinen Fischen zu besiedeln. Wenn es nebenan kulturelle oder andere Wasserbecken, auf vertraglicher Grundlage gibt, den Fisch in sadkach zu züchten. Es wird sowohl dem Wirt des Wasserbeckens, als auch der Genossenschaft, und der Gesellschaft vorteilhaft sein.

Jetzt haben viele Unternehmen für die Kollektive die Teiche als Nebenwirtschaften aufgebaut. Diesen Wunsch sprechen auch die Mitglieder der Garten-Landgenossenschaften aus. Es geben sogar nicht wenig Enthusiasten, die das kleine Wasserbecken auf dem Hofgrundstück oder neben ihm machen wollten. Aber nicht wissen alle, wie es, zu machen.

Und inzwischen ist die Erfahrung solcher. Zur Zeit bauen viele Garten-Landgenossenschaften an den am meisten verschiedenen Enden des Landes die Teiche, die für die liebhaberische Fischzucht erfolgreich verwendet werden. So haben, zum Beispiel, in Gebiet Moskau, neben der Station Powarowo der Oktobereisenbahn, die Mitglieder der Garten-Landgenossenschaft die Schlucht verschlagen und haben den Teich von der Fläche die 3 Hektare aufgebaut. Der Teich wird aufgetaut wodami ausgefüllt. Im Damm existiert schachtnyj der Überfall. In diesem Teich wird der Hecht, die Karausche und anderer Fisch gezüchtet.

Im bei Moskau gelegenen Dorf Schapilowo neben Sagorsk ist das private Wasserbecken geschaffen, in dem der Wirt den lebendigen Fisch ganzjährig bekommt. In den dekorativen Zielen ist der Grund des Teiches vom Kiesel und den kleinen vielfarbigen kleinen Muscheln ausgestellt, es gibt die Inseln der Wasserpflanzen. Entlang dem Teich ist der Blumengarten müde, die Bahnen sind vom kleinen Kies bestreut. Und es ist nicht wenig solche Beispiele.

Für jeden konkreten Fall können sie von andere sein. Es bleibt nur übrig, in nächst rybchose das Material zu erwerben, und der Teich ist fertig. Der Teich wird oder dem Bodenwasser ausgefüllt, wenn sie negluboko von der Oberfläche lagert, oder das Wasser bringen. Den Fisch muss man füttern, und das Wasser im Winter podo vom Eis aerirowat.

In den Periodika schon wird das Gespräch auf die Bildung auf dem Hofgrundstück oder neben ihm in der Grube, der Schlucht, auf dem Sumpf oder anderer neudobjach des künstlichen Wasserbeckens, des kleinen Teiches seit langem geführt, in dem man möglich wäre doraschtschiwat oder, irgendwelcher anspruchsloser Fische trennen. Jetzt schreibt über solche Teiche die Zeitschrift "Priussadebnoje die Wirtschaft" Und man muss sagen, dass das Leserinteresse für ihn nicht abnimmt. Im Gegenteil, nach der Annahme der Reihe der wichtigen Dokumente, die das individuelle Werk reglementieren, fördernd die Entwicklung priussadebnogo die Wirtschaften, sowie der Teiche der kollektiven Benutzung, ist dieses Interesse wesentlich gewachsen.

der Teich mit glinjannym vom Schloss

der Teich mit glinjannym vom Schloss

Und das Beispiel. Das Wasserbecken im Hof war der Kleine ausgerissen: 4 auf 8 m, die Tiefe - haben die 2 m den Teich begonnen, von der gewöhnlichen Schaufel Ende November und zum Winter zu graben haben beendet. Die Wände waren nicht senkrecht, und geneigt gemacht, damit, wobei lessenkoj nicht bestreut wurden: auf verschiedener Tiefe - verschiedene Bedingungen: wenn auch die Fische, die Krebse und die Pflanzen die Stelle "nach eigenem Ermessen" selbst wählen., Damit das Wasser aus dem Wasserbecken in die Erde nicht wegging, war um ihn das tönerne "Schloss" gemacht, das heißt nach dem ganzen Perimeter auf des Halbmeters von den Rändern ist der Graben von der Tiefe 60 ausgerissen siehe In diesen Graben haben die Pfähle aus der lebendigen Weide und der Weide eingeschlagen, haben losnjakom verschlungen - es hat sich der Zaun ergeben. In den Graben schliefen den Ton ein und haben festgestampft. Pleten hat sich eingelebt und für den Sommer ist auf anderthalb Meter gewachsen. Die Wasserquellen nebenan war es nicht, deshalb das Wasserbecken haben das aufgetaute, Regen- und importierte Wasser ausgefüllt. Im Wasserbecken und auf seinen Küsten haben den Kalmus, tschastuchu, kaluschnizu und andere Wasserpflanzen gepflanzt. Das erste Wasserbecken haben die Kröten besiedelt, es waren die Karauschen silbern und goldig, die Gründlinge, werchowki, golzy, die Krebse später gestartet. Die Gefahr "der Überbevölkerung" in solchem Wasserbecken fehlt, da die Zahl der Bewohner samoregulirujetsja. "Die Neusiedler" haben sich gut angepasst, pflanzen sich fort. Freilich, teilt der Autor mit, zwei ersten Jahre ging das Wasser auch der Fisch gibla im Winter weg. Es musste namoraschiwat das Eis von der Dicke in 10-12 siehe das Eis wächst zu den Küsten und an, wenn der Wasserstand fällt, die Eisdecke verwandelt sich ins eigentümliche Dach, unter dem sich parowosduschnoje der Raum bildet, und das Wasser friert nicht ein. Außerdem machen im Eis lunki für den Zugang der frischen Luft und ins Wasserbecken ergänzen, das frische Wasser. Dieses Wasserbecken existiert noch viel Jahre.

zu fangen zu suchen gibt es zu organisieren beizubringen gefährlich ist herbeigerufen werden zu bestimmen